Anbauzulassung von GVO aussetzen?

Eben wurde ich auf folgende unterstützenswerte Petition aufmerksam gemacht:

In der Petition wird die deutsche Bundesregierung aufgefordert, in Brüssel für ein
Aussetzen der Anbauzulassung  von gentechnisch veränderten
Pflanzen in der EU einzutreten und regionale Anbauverbote in Deutschland
gesetzlich zu regeln.

Wenn bis zum 17. April 2011 mindestens 50.000
Unterschriften zusammenkommen, wird eine Anhörung dazu im Bundestag
bewilligt.

Wer mitmachen will kann seine Stimme direkt auf der Homepage des Bundestages abgeben:
https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=16941

Das Gedächtnis der Honigbiene

Honigbienen lernen laut wissenschaftlichen Untersuchungen sehr schnell. Laut Prof. Randolf Menzel basiert das Lernverhalten der Honigbiene, ebenso wie beim Menschen und anderen Tieren auf dem Belohnungmuster.

Erhält die Biene für ein bestimmtes Verhalten, zum Beispiel ein Besuch der Löwenzahnblüte eine Belohnung in Form von Nektar und Pollen vergisst Sie dies eine Woche lang nicht mehr. Ab einer dreimaligen Belohnung für ein Verhalten, merkt die Honigbiene sich das Verhalten für den Rest Ihres Lebens.

Das ausgezeichnete Gedächtnis der Honigbiene wird in ein Kurz-, Mittel-, und Langzeitgedächtnis unterschieden und können sehr viele Farbmuster und Düfte unterscheiden.

 

Schlafen Bienen?

Bienen die tagsüber Pollen und Nektar sammeln ruhen sich in der Tat nachts aus. Sie zeigen dabei ähnlich anzeichen von Schlaf wie der Mensch.

Die Atmung beruhig sich, die Körpertemperatur fällt ab und Sie bewegen sich nicht vom Fleck. Allerdings braucht die Brut rund um die Uhr die Pflege der Ammenbienen. Diese halten auch die Raumtemperatur behaglich und reagieren, im Gegensatz zu den schlafenden Bienen schnell und unwirsch auf Störungen.

Auch in der Nacht zeigt sich also wieder das hervorragende Sozialverhalten der Honigbiene.

 

 

 

Die selbstbestäubende Obstbäume des Bruddlers

Gestern hatte ich ein lehrreiches Gespräch mit einem älteren Besitzer eines Wochenendgrundstückes. Dieser war der Meinung, dass Bienen nur unnütz herumfliegen und da er auch keinen Honig mag für Ihn sowieso keinen Nutzen haben.
Bis auf Stiche habe er noch nie etwas von Bienen bekommen.

Auf meine Frage, wie es den mit der Bestäubung z.B. seiner Obstbäumen aussieht, meinte er, dass er dafür keine Insekten benötigt. Laut seiner Aussage handelt es sich um selbstbestäubende Obstbäume.

Ich selbst habe von selbstbestäubenden Obstbäume, speziell den bei uns gänigen Sorten wie Apfel, Birne, Kirsche… noch nichts gehört. Was es gibt, und was in Einzellagen sinnvoll sein könnte sind Bäume auf die eine Befruchtersorte gleich mitveredelt wurde. Aber auch da sind Insekten notwendig um die Pollen von einer Sorte zur anderen zu tragen.

Nachdem dann noch einige andere spezielle Ansichten geäußert wurden, hatte ich leider keine Zeit mehr…

 

 

 

Das Warten bis zur großen Blüte

Bei anhaltendem schönen Wetter können  in 1-2 Wochen schon die ersten Kirschbäume blühen. Dann beginnt wieder die Arbeitssaison am Bienenstand und mit den Völkern.

Unsere Bienenvölker sind dieses Jahr überdurchnittlich gut aus dem Winter gekommen. Gestern haben wir noch einmal das Futter kontrolliert. Den trotz des schönem Wetters verbraucht ein Bienenvolk momentan noch immer mehr Futter als es in der Natur finden kann. Das Brutnest wird immer größer und umfasst schon einige Waben und muss während der noch kalten Nächte gut gewärmt werden- 2 kg Futter können da in der Woche gut verbraucht werden.