Bienenhunger

Den Bienen machen nicht nur die Varroamilbe und die Pestizide zu schaffen, sondern auch das viele Grün der intensiven Landwirtschaft. Denn wo es grünt, da es nicht blüht.

Und gerade eine Vielzahl von Insekten, darunter auch die Honigbiene, benötigen die Blüten für Nektar und Pollen. In vielen Landstrichen Deutschlands finden die Bienen nach der Rapsblüte kaum noch blühende Pflanzen. Ein Nahrungsmangel der Bienenvölker ist die Folge. Und geschwächte Bienenvölker sind anfälliger für Krankheiten und Umweltverschmutzung.

Ein Fehler in der Agrarsubvention? Im Jahr 2008 wurden die Subventionen für Brachflächen abgeschafft. 400.000 Hektar der für Bienen und andere Insekten wahren Schlaraffenländer verschwanden schlagartig.

Ein Umschwenken scheint abermals in der Diskussion zu sein. Die Wiedereinführung einer Prämie für Brachflächen ab 2014 scheint nicht ganz ausgeschlossen.  Aber wird sie auch gegen die Widerstände der Bauern eingeführt?

Weitere Informationen finden sich auf der Homepage des WDR.

Posted in Bienengesundheit and tagged , .

3 Comments

  1. Ein wirklich interessanter Beitrag. Dann schauen wir einmal was da kommt. Ich habe heute gelesen das der durchschnitttliche Bauernhof 54 Hektar groß ist. Vor ein paar Jahren waren es noch 30 ha.

  2. Pingback: Bienenfreundlich hergestellt | Bio Honig Blog

  3. Pingback: Stoppt das Bienensterben | Bio Honig Blog

Comments are closed.