Der erste Schnee 2012

Dieses Jahr gab es bei uns relativ früh den ersten Schnee und den ersten Frost. Nun stellt die Bienenköniginn  ihre legetätigkeit vollends ein und die Bienenvölker sind dann Ende November nach dem schlüpfen der letzten Brut brutfrei. Nach Weihnachten beginnt das Bienenvolk dann meist wieder zu brüten und zu wachsen.

Ein Blick auf einen unsere winterlichen Bienenstände:

Super Bienenvolk?

Auf unseren Bienenstände haben wir vereinzelt Bienenvölker die aus bis zu 8 Zargen bestehen. Diese Türme beherbergen aber bei weitem keine Superbienenvölker, sondern es sind einfach ausgeschleuderte Honigwaben auf ein Bienenvolk aufgestellt. Die Bienen entnehmen so den Waben die letzten Honigreste und die Waben können problemlos und sauber im kommenden Jahr wieder eingesetzt werden. Unsere Bienenvölker überwintern ausnahmslos auf einer Zarge. So wie das rechte Volk auf dem Bild. In ein paar Tagen sind die Waben von den Bienen alle ausgeputzt und wir räumen die Türme wieder ab.

 

 

 

Apfelernte

Neben den Bienen haben wir auch noch ein paar Hektar Streuobstwiesen die wir ebenfalls Bio- zertifizieren lassen.
Nun, da die Bienen nahezu alle eingewintert sind, beschäftigen wir uns momentan vor allem mit unserem Nebenwerwerb, der Apfelernte. Für eine wirtschaftliche Ernte ist eine Auflesemaschine heute nahezu Bedingung. So sind an einem Tag, je nach Baumbehang und Bodenbeschaffenheit 2,5t- 5t mit 1-2 Personen machbar.
Bei den traditionell sehr geringen Mostobstpreisen lohnt zwar die Ernte alter Bäume, aber kaum die Neuanpflanzung. Hier wird die Erntemenge in ein paar Jahren sicherlich deutlich sinken. Den die alten Bäume leben auch nicht ewig. Es sei den an den Mostobstpreisen ändert sich grundlegend etwas, oder eine Förderung von Neuanlagen findet auch in unserer Region statt.
Ein paar Eindrücke: