Honig auf der Autobahn

Ein süßer Unfall ereignete sich vor ein paar Tagen auf der Autobahn. Ein LKW verlor zehn Fässer voll mit Honig. Ich gehen davon aus, dass es sich hier um eine größere menge Importhonig für einen der großen Zwischenhändler handelte. Schließlich sind auf dem LKW noch weitere Fässer zu erkennen. Zum Glück ereignete sich der Unfall in der Nacht. Ansonsten wären innerhalb kürzester Zeit tausende Bienen und Wespen aufgetaucht und hätten die arbeiten erheblich erschwert. Ein großes Problem wäre dann auch die Übertragung von Bienenankheiten gewesen. Den zum Beispiel genügt ein Glas Honig eines mit Faulbrut erkrankten Bienenvolkes um diese Seuche zu übertragen. Die Autobahn frei vom zähflüssigen Honig zu bekommen war sicherlich auch eine etwas schwierigere Aufgabe.  Wir hatten ja auch einmal einen kleinen Honigunfall über den ich hier berichtet hatte. Hier war auch das reinigen eine etas aufwendigeres Thema.

Hier gibt es noch ein paar Bilder.

Honigernte abgeschlossen

Langsam aber sicher ist die Honigernte bei uns nun abgeschlossen. Die letzten Honigwaben sind geschleudert. Ein Teil der Bienenvölker sind schon mit einer ersten Futtergabe auf den Winter vorbereitet worden. Jetzt gilt es nach und nach alle Bienenvölker winterfest zu machen. Das heißt vor allem, den Befall durch die Varroamilbe zu überwachen und ggf. einzugreifen und für einen ausreichenden Futtervorrat bis in den April hinein zu sorgen.