Unser Bio-Honig auf dem Stuttgarter Wochenmarkt

Für alle Liebhaber von  hochwertigem und aromatischem Bio-Honig gibt es nun auch die Möglichkeit unseren Bio-Honig auf dem Stuttgarter Wochenmarkt zu bekommen.

Dienstags, donnerstags und samstags von 8-13:00 Uhr können Sie unseren Bio-Honig direkt verkosten.

Unseren Stand mt dem orangenen Schirm finden Sie direkt gegenüber des Rathauses.

 

Bio-Honig Marktstand Stuttgart

 

Honig von verschiedenen Standorten

Es ist wieder einmal eindeutig. Der Unterschied von einzelnen Bienenstandorten ist geschmacklich sehr schön zu unterscheiden. So schmeckt zum Beispiel der Honig aus Esslingen deutlich anderes wie der Honig aus Reichenbach. Auch unsere Bienenstandorte in Stuttgart unterscheiden sich. In Bad Canstatt schmeckt der Honig etwas würzig als in der Stuttgarter Stadtmitte.

Dies hängt von dem Blühangebot in der Umgebung der einzelnen Standorte ab… und diese Unterschiede sind eben erst auf den zweiten Blick zu erkennen, oder spätestens beim probieren.

Dies beweist eben mal wieder das unser Bio-Honig eine große Gemeinsamkeit mit gutem Wein hat: Verschiedene Lagen sind geschmacklich zu unterscheiden, auch wenn der Honig zur gleichen Zeit geerntet wurde.

Aus diesem Grunde sind ab dieser Ernte unsere Bio- Honige mit dem genauen Standort beschrieben. Ab September wird dieser in unserem Bio-Honig-Shop erhältlich sein.

 

Neues Design für Bienenkästen

Heute hatten wir Besuch von einem Studenten für Produktdesign. Sebastian beschäftigt sich momentan mit dem Design von Bienenkästen und Arbeitsmaterial für die Stadtimkerei. Zusammen haben wir uns unsere verwendeten Bienenkästen und Gerätschaften angeschaut und uns über die Anforderungen der Bienen an Ihre Behausung unterhalten. Nun wird in den kommenden Wochen ein Prototyp entstehen.

Ich bin auf die Ergebnisse gespannt.

 

Film über unsere Bio Imkerei entsteht

Über unsere Bio-Imkerei mit den verschiedenen Bienenständen in Stuttgart, Esslingen und Aichwald entsteht momentan ein kurzer Film.

Mittlerweile haben wir schon zwei Drehtage hinter uns. Ich als Laie hatte mir das Ganze etwas unkomplizierter vorgestellt. Aber da war ich wohl voreilig:

Die meiste Zeit zogen wir mit einem Wagen voll Ausrüstung durch die Gegend. Bis die Technik dann auf- und abgebaut war und das Licht alles Wichtige optimal ausleuchtete, vergingen pro Drehort gut und gerne 30- 50 Minuten. Die reinen Filmzeiten waren mit maximal zehn Minuten oft überraschend kurz. Im Film werden aus den guten Einstellungen dann  ganz schnell nur 5-20 Sekunden zu sehen sein. Andere Einstellungen finden gleich gar keine Verwendung.

Als ich morgens zu  Beginn vom Kameramann den Spruch zu hören bekam: „Beim Filmen wartet man die meiste Zeit“, habe ich diesen nicht ganz ernst genommen, schließlich waren es meine ersten professionellen Filmaufnahmen und ich war voller Tatendrang. Abends wusste ich dann, was damit gemeint war. Warten muss eben auch gelernt werden. Aber am zweiten Drehtag hatte ich mich schon fast daran gewöhnt.

Interessant und auch spaßig war diese Erfahrung allemal. Wir sind gespannt auf das Ergebnis.

Bio- Honig vom Stuttgarter Fernsehturm

In diesem Jahr haben unsere Bienen zum ersten Mal „Bio- Honig vom Stuttgarter Fernsehturm“ produziert. Hierzu hatten wir ein paar Bienenvölker an den Stuttgarter Fernsehturm verbracht. Als dann im Juli der Honig aus der Schleuder lief war die Qualität und der Geschmack überzeugend. Und nun- Anfang Dezember- ist er schon ausverkauft. Aber zum Glück für alle Interessierten geht es im kommenden Jahr mit der Produktion weiter.

Bis dahin bleibt ja noch unser Stuttgarter Stadthonig.

 

 

Honigernte 2012

Momentan läuft bei uns die letzte Honigernte in diesem Jahr. Nach und nach ernten wir gerade den Honig der einzelnen Bienenstände. Den Stuttgarter Stadthonig, sowie den Esslinger Stadthonig haben wir ebenso, wie unseren Bio- Wald- Blütenhonig aus Aichwald bereits geschleudert. Nun stehen noch einige Bienenstände aus, aber ich kann jetzt schon sagen, dass unsere Honigernte in diesem Jahr deutlich unter der des Vorjahres liegen wird. Vor allem der trockene Mai und dann der verregnete und wechselhafte Juni und Juli haben es den Bienen beim sammeln nicht leicht gemacht.

Hoffen wir einmal, dass wir mit unseren Vorräten durch den Winter kommen.