Ein Mittel gegen Heuschnupfen…?

Die diesjährige Pollensaison hat  mit Pollen von Haselnuss und Erle begonnen. Damit beginnt für viele vom Heuschnupfen geplagte eine Leidenszeit, die im schönen Frühjahr und im frühen Sommer meist Ihren Höhepunkt erreicht.
Die langwierige  Hyposensibilisierung und das andauernde Einnehmen von Medikamenten, die das körpereigene Histamin neutralisiere waren bisher die am meisten gewählten Wege.

Ein Kunde hat mir nun berichtet, wie er täglich 2 Teelöffel Honig einnahm und damit im letzten Jahr deutlich weniger Beschwerden hatte. Er hatte bereits im Herbst des Vorjahres mit seiner „Therapie“ mit Honig aus der Region angefangen, da nur diese die regionale Pollenvielfalt beinhalten. Die Pollen werden von den Bienen n den Stock gebracht und laden so letztendlich auch zu einem Teil im Honig. Da wir unseren Honig nicht mit Druck filtern, sind diese auch noch im Honigglas vorhanden. In meinem Beitrag vom 04.01.2011 hatte ich über die Unterschiede beim filtern berichtet.

Das dies ein Weg sein kann, habe ich auch schon öfters gehört und auch im Internet gelesen. Aber nun habe ich einen Erfolgsbericht aus erster Hand bekommen. Mich freut es, wenn unsere Honige auch hier helfen.