Bienenvölker kurz ver der Winterruhe

Bienen im August

Schon wieder ist ein Bienenjahr vorbei. Auch diesmal wieder mit viel Hitze und Trockenheit, einzig im Juni gab es hin und wieder etwas Regen. Neben dem Blütenzauber, Rapshonig und Waldhonig haben wir in diesem Jahr auch einen ganz besonderen Sommerhonig ernten können. Leider ist dieser im Moment noch nicht von uns ins Glas gefüllt worden, aber dies wird hoffentlich in den nächsten Tagen geschehen.

Den Bienenvölkern geht es prächtig. Nach der letzten Honigernte haben diese ihre erste Behandlung gegen die Varroamilbe bekommen, etwas Futter und sind nun wohlauf, bevor es Mitte/ Ende September dann vollends in die Winterruhe geht. Bis dahin gibts noch etwas Winterfutter, ggf. eine weitere Varroabehandlung, sofern notwendig.

Es wird nun also für alle in unserer Imkerei etwas ruhiger und entspannter. Nach den arbeitsintensiven Monaten ist dies auch einmal schön.

Blütenzauber Blütenhonig aus der Obstbaumblüte

Das große Blühen – die Grundlage für unseren Blütenzauber einen einmaliger Blütenhonig

Jetzt, Mitte April hat das große Blühen begonnen. Neben Apfel -, Kirsch-, und Birnenbaum blühen auch viele Zwetschgenbäume, der Löwenzahn und auch etwas entfernt zu unseren Bienenständen ein paar kleinere Rapsfelder. Bei sonnigen und überwiegend warmen Temperaturen sammeln unsere Bienenvölker fleißig Nektar aus dem dann unser Blütenzauber Honig wird. Dieser Blütenhonig ist auch die erste Honigschleuderung im Jahr. Das Besondere dabei ist, dass wir hier in der Region nahezu ausschließlich Streuobstwiesen haben, viele davon noch mit Bio-Zertifizierung. Vor allem seit unser örtlicher Obst- und Gartenbauverein eine Gruppenzertifizierung nach der EU-ÖKO-Verordnung anbietet, ist dies auch für viele kleine Stückle und Wiesenbesitzer eine interessante Option und die zertifizierte Fläche nimmt deutlich zu. Uns freut dies besonders, den nicht nur Bienen, sondern auch Schmetterlinge und andere Insekten finden so einen besseren Lebensraum.

Trockenheit und Honig

Des einen Freud, des anderen Leid. Wir als Bioimker freuen uns momentan noch am trockenen, warmen Wetter. Unser Bienen können fleißig fliegen und Nektar sammeln. Hier bei uns in der Nähe von Stuttgart auf dem Schurwald haben wir lehmige, schwere Böden, welche das Wasser im Vergleich zu anderen Bodenarten, zum Beipiel auf der Alb gut speichern können. Aber für die Natur und für die Landwirte ist es natürlich schon wieder ein zu trockener April. Die Auswirkung bekommen dann vermutlich auch unsere Bienen zu spüren. Den für unseren Rapshonig fahren wir in ein paar Tagen traditionell die paar Kilometer auf die Schwäbische Alb. Hier leitet der Raps schon jetzt unter der Trockenheit und für einen guten Honigertrag ist dies natürlich nicht förderlich. Hoffen wir also, zusammen mit den Landwirten auf ein paar Tage Regen.

Unseren Blütenzauber jetzt bestellen:

Bio Honig nur mit Bio Zertifizierung

Bio-Honig bringt auch einiges an Aufwand mit sich:

Kurz vor Weihnachten hatten wir unser wiederkehrendes Bio-Audit. Sprich ein Auditor kommt zu uns in den Betrieb und schaut sich Rechnungen, Lieferscheine, Wanderbuch, Bestandsbuch, Lagerlisten und vieles mehr an und prüft dies auf Plausibilität. Anschließend geht es dann raus an den Bienenstand und in unserem Falle auch auf unsere eigenen, ebenfalls zertifizierten Streuobstwiesen.

Wenn hier ebenfalls alles in Ordnung ist, wird die EU-ÖKO-Bescheinigung verlängert und wir dürfen auch zukünftig “Bio” auf unseren Honig schreiben.

Vor ein paar Tagen hat uns eben diese Bescheinigung erreicht. Also wir sind auch in zukunft zertifiziert. Alles andere wäre auch eine Überraschung gewesen, schließlich geben wir uns große Mühe und das meiste ist uns auch schon ins Blut übergegangen. Schließlich sind wir nahezu seit dem ersten Tag mit unseren Bienen “BIO” und legen ja auch im privaten Bereich großen Wert auf eine möglichst nachhaltige und ressourcenschonende Lebensweise.

Wer sich weiter in die Thematik einlesen will, dem empfehle ich folgende Seite des BMEL.

Vollgas im Frühjahr

Seit ein paar Tagen ist die obstbaumblüte im Gange. Vor allem Birne- und Kirschbäume, sowie der erste Raps sind bei uns auf dem Schurwald reichlich vorhanden. Für die Bienen bedeutet dies nun Nektar im Überfluss. Wir als Imker haben nun die Honigräume aufgesetzt, sprich einen leeren Kasten, welcher nur der Einlagerung von Frühjahrsblütenhonig und Rapshonig dient. Die Bienenvölker wachsen momentan von Tag zu Tag und auch der Schwarmtrieb wird in den nächsten Tagen einsetzen. Als natürlicher Weg der Vermehrung ein ureigener Instinkt der Honigbiene, welcher genau bis zur Sommersonnenwende anhält. Spätestens an diesem Tag erlischt der Schwarmtrieb bei den Bienenvölkern. Die erste Honigernte wird dann in 3-5 Wochen anstehen. Je nach Wetter.

Wenig aber guter Honig

Dieses Jahr war es den Bienen bei uns einfach zu trocken. Die geerntete Honigmenge ist nicht schlecht, aber auch nicht überragend. Vor allem die Ernte an Frühjahrsblütenhonig war, wie auch im letzten Jahr gering.

Die Qualität unsere Ernte ist aber auch in diesem Jahr wieder überdurchschnittlich. Die Bienenvölker werden im Moment schon gegen die Varroamilbe behandelt und sind somit schon auf dem Weg in den Winter.

 

 

 

Bei der Honigernte

Momentan sind wir mitten in der ersten Honigernte des Jahres. Der Ertrag ist zwar bisher besser als in den letzten beiden Jahren, aber auch in diesem Jahr hat der Frühling nur einen unterdrchschnittlichen Ertrag gebracht. Über die Gründe hatte ich hier schon einmal etwas geschrieben.

 

Honig von verschiedenen Standorten

Es ist wieder einmal eindeutig. Der Unterschied von einzelnen Bienenstandorten ist geschmacklich sehr schön zu unterscheiden. So schmeckt zum Beispiel der Honig aus Esslingen deutlich anderes wie der Honig aus Reichenbach. Auch unsere Bienenstandorte in Stuttgart unterscheiden sich. In Bad Canstatt schmeckt der Honig etwas würzig als in der Stuttgarter Stadtmitte.

Dies hängt von dem Blühangebot in der Umgebung der einzelnen Standorte ab… und diese Unterschiede sind eben erst auf den zweiten Blick zu erkennen, oder spätestens beim probieren.

Dies beweist eben mal wieder das unser Bio-Honig eine große Gemeinsamkeit mit gutem Wein hat: Verschiedene Lagen sind geschmacklich zu unterscheiden, auch wenn der Honig zur gleichen Zeit geerntet wurde.

Aus diesem Grunde sind ab dieser Ernte unsere Bio- Honige mit dem genauen Standort beschrieben. Ab September wird dieser in unserem Bio-Honig-Shop erhältlich sein.

 

Stuttgarter Fernsehturm geschlossen

Seit gestern geht es durch die Medien: Der Stuttgarter Fernsehturm ist ab heute für Besucher geschlossen. Details gibt es auf der Seite des Fernsehturms und hier zum nachlesen.

Gerade im letzten Jahr hat sich unsere Beziehung zum Stuttgarter Wahrzeichen intensiviert. Waren wir doch mehrmals vor Ort um unsere Bienen, die den Honig vom Stuttgarter Fernsehturm sammelten zu betreuen. Jedesmal war es doch erstaunlich wieviel Besucher aus aller Welt den Turm erklommen und wie beeindruckend das Wahrzeichen Stuttgarts aus der Nähe ist.

Wir wünschen uns für alle eine schnelle Lösung um bald wieder den Fernblick über den Stuttgarter Kessel zu genießen.