Schwarmsaison 2014

Der Mai ist die Zeit in der sich die Bienenvölker durch Ihren natürlichen Scharmtrieb vermehren.  Da ein ausgezogener Bienenschwarm alleine nicht in der Natur überleben kann, ist es schon aus tierethischen Gründen angebracht diesen zu verhindern oder den Schwarmtrieb andersweitig, zum Beispiel zur Jungvolkbildung zu nutzen.

Dafür, dass Bienenvölker nicht mehr ohne Hilfe in der Natur überleben können ist zum einen die Varroamilbe, aber auch mangelnde Nektarquellen im Spätjahr verantwortlich.

Dieses Jahr ist wieder ein Jahr, in dem überdurchschnittlich viele unserer Bienenvölker in Schwarmstimmung gekommen sind. Ein Grund ist sicherlich das gute Wetter im Frühjahr, bei dem sich die Völker sehr gut entwickeln konnten.

 

Bienen auf Wanderung

Wir wandern mit unseren Bienen nicht viel und vor allem auch nicht über große Strecken, da wir davon überzeugt sind, dass Wanderungen für die Bienenvölker großen Stress bedeutet.  Aus diesem Grunde sind wir technisch hierfür auch nicht optimal ausgerüstet.

Das Ganze sieht dann im geladenen Zustand so aus:

 

Wanderungen mit BienenIm Vergleich mit anderen Erwerbsimkereien, die mit 30, 100 oder noch mehr Völkern auf einmal wandern, bekommen wir ca. 15 Bienenvölker geladen. Immerhin haben wir einen Apilift. Das schont zumindest den Imker.:-)

Was machen unsere Bienen in diesem Mai?

Jedes Jahr hat seine Herausforderungen. In diesem Jahr stimmte zwar lange Zeit das Wetter, aber wie ich hier berichtete fehlte leider das Wasser.

Nichtsdestotrotz sind wir in diesem Jahr mit allem etwas früher dran. Die Bienen sammeln nach den letzten Regenschauern im Raps fleißig Nektar, die ersten Völker kommen im Moment in Schwarmstimmung und wir werden bald auch den ersten Honig 2014 schleudern.

Unseren Bienenvölkern geht es durchweg gut. Bei Sonnenschein herrscht reges treiben am Bienenstand. Wie so etwas aussieht und sich anhört, das folgende kurze Video gibt einen Einblick.

 

Bienenhunger

Bienenvölker können im Winter nahezu ausschließlich von dem im August/ September eingelagerten Winterfutter zehren. Bei uns sind dies ca. 12-17 kg Biozucker. Der Futterverbrauch einen Bienenvolkes hängt von zwei maßgeblichen Faktoren ab:
Zum einem dem Witterungsverlauf, je kälter desto mehr müssen die Bienen „heizen“ um eine lebensfähige Temperatur in der Bienentraube zu halten.

Zum anderen hat natürlich die Größe eines Bienenvolkes erheblichen Einfluss auf den Futterverbrauch. Hier gibt es zum Teil deutliche Unterschiede.

Nach einer Brutpause fangen die meisten Bienenvölker in der Regel um Weihnachten wieder mit dem brüten an. Spätestens ab dann sieht man regelmäßig einzelne Bienen zum Wasserholen ausfliegen. Dies ist zwar oft ein Selbstmordkommando, aber für die Brutpflege ist Wasser unerlässlich. In normalen Jahren beginnt dann meist im Januar mit dem Haselnuss auch wieder der erste Eintrag von Pollen. Bis zum ersten nennenswerten Nektarfluß wird es hingegen noch nahezu 12 Wochen dauern.

Bienenflug in Superzeitlupe

Beim Flug schlagen Bienenflügel zwischen 100 und 260 mal/ Sekunde. Diese unheimliche Frequenz verursacht auch das typische Summen der Honigbienen und trägt dazu bei, dass die Honigbienen als zusätliche Last fast ihr eigene Körpergewicht mitnehmen können.

Nun haben die beiden Filmer Emile van Wijk und Joris Schaap mit Hilfe einer Hochgeschwindigkeitskamera einmalige Bilder aufgenommen. Eine, wohl schwer beladene Biene startet von einer Blüte, in Echtzeit ist dies ein Vorgang von 0,6 Sekunden.

Hier gehts um Video.

Der Frühling kündigt sich an

Honigbienen verlassen Ihre Bienenbeute erst ab ca. 10°C. Das bedeutet, dass Sie über den Winter etliche Wochen den Bienenkasten nicht verlassen und Ihre Notduft in der Kotblase speichern. So wurden die vergangenen warmen Tage zum Reinigungsflug genutzt.

Aber nicht nur im Bienenvolk  zog reges Leben ein. Auch die ersten Krokuse blühten auf und dienten den Bienen neben  Haselnuss- und Salweide als erste Nahrungsquelle.

Mit den für nächste Woche vorrausgesagten Minustemperaturen wird sich das leben im Bienenstock zwar augenscheinlich wieder beruhigen, doch das Brutnest wird ab sofort ständig größer werden.

Krokus im Frühjahr

Wärmebildaufnahmen

Über das Wochenende hatten wir die Möglichkeit unsere Bienenvölker mit einer Wärmebildkamera zu fotografieren.  An den geschlossenen Bienenkästen ist ganz klar die Erwärmung durch die Sonneneinstrahlung zu sehen. Am geöffneten Bienenkasten sieht man hingegen sehr schön die Wärme der Bienen in der Wintertraube. Da unsere Bienenvölker im Moment schon wieder brüten, ist es in der Mitte der Wintertraube um die 36° C warm, also um 40°C wärmer als im übrigen Bienenkasten. Die Oberfläche der Wintertraube hat im Moment zwischen 10- und 20°C.

bienenkästen bienen1